Suche
Close this search box.

Stoffwindelsysteme im Vergleich

featured-image-stoffwindeln-systeme

Artikel teilen

Werbehinweis: Links mit * können Provisions-Links sein. Mehr dazu erfährst du hier.

Inhalt

Eine nachhaltige Alternative zu Wegwerfwindeln sind Stoffwindeln. Dabei gibt es viele unterschiedliche Varianten auf dem Markt zu finden – schwer, da noch durchzublicken. Aber keine Sorge, ich erkläre dir die verschiedenen Stoffwindelsysteme!

Wir werden uns zunächst die verschiedenen Systeme ansehen: All-in-One, Pocketwindeln, All-in-Two und All-in-Three Stoffwindeln. Du wirst lernen, wie sie funktionieren und welche Vor- und Nachteile sie haben. So findest du heraus, welches Stoffwindelsystem am besten zu deinen Bedürfnissen und Vorlieben passt. Außerdem erläutere ich dir die verschiedenen Saugmaterialien und Nässeschutz-Varianten. Also, lass uns loslegen!

Wie funktionieren Stoffwindeln?

Stoffwindeln bestehen aus einem saugenden Material und einem Nässeschutz. Das Saugmaterial nimmt die Flüssigkeit auf, dabei kannst du zwischen verschiedenen Materialien wählen. Der Nässeschutz sorgt dafür, dass die Flüssigkeit nicht nach außen dringt und die Kleidung schön trocken bleibt.

Je nachdem, wie das Saugmaterial und der Nässeschutz miteinander verbunden sind, ergeben sich verschiedene Stoffwindelsysteme:

Das Saugmaterial kann

  • mit dem Nässeschutz vernäht sein (All-in-One)
  • in den Nässeschutz hineingeschoben werden (Pocketwindel)
  • in den Nässeschutz hineingelegt, geknöpft oder ums Kind gewickelt werden (All-in-Two)
  • in eine Nasswanne gelegt werden, welche an eine Außenwindel (kein Nässeschutz) geknöpft ist (All in-Three)

Die verschiedenen Systeme gibt es auch in unterschiedliche Größen: für Neugeborene, One-Size (größenverstellbar, mitwachsend) und Stoffwindeln in festgelegter Größe. Achtung: Wenn du ab der Geburt mit Stoffwindeln wickeln möchtest, solltest du extra Neugeborenen-Stoffwindeln nehmen. Der Name One-Size ist daher etwas irreführend, da die Windeln nicht ab der Geburt verwendet werden sollten, sondern erst ab etwa 5,5kg passen.

Stoffwindelsysteme im Überblick

Du hast die Wahl zwischen vielen verschiedenen Stoffwindelsystemen. Man unterscheidet zwischen einteiligen (All-in-One), zweiteiligen (All-in-Two) und dreiteiligen (All-in-Three) Stoffwindeln. 

All-in-One (links), All-in-Two (mitte) und All-in-Three (rechts)

All-in-One Stoffwindeln (AIO)

All-in-One Windeln sind auch bekannt als Komplettwindeln oder Einhöschenwindeln. Diese Windeln haben den saugfähigen Kern und die wasserdichte Schicht miteinander vernäht und sind deshalb ähnlich wie Wegwerfwindeln. Diese Windeln sind super praktisch und einfach zu handhaben, weil man nichts falten oder einlegen muss.

Bei All-in-Ones ist alles miteinander vernäht.

Allerdings sind sie das teuerste Stoffwindelsystem und müssen immer komplett gewaschen werden. Außerdem trocknen sie sehr langsam und haben eine festgelegte Saugstärke, die man nur bedingt anpassen kann. Diese Windeln sind gut geeignet für Babysitter, die Kita und Großeltern, weil sie schnell und einfach zu handhaben sind.

  • Sind Wegwerfwindeln am ähnlichsten
  • Einfache und schnelle Handhabung, kein Falten und Einlegen nötig
  • Einfach zu waschen
  • One-Size erhältlich
  • Teuerstes System (ab 800€)
  • Mehr Wäsche, da immer die gesamte Windel gewaschen werden muss
  • Nicht Trockner geeignet und trocknet sehr langsam
  • Saugstärke nicht flexibel anpassbar
  • Nicht für nachts geeignet

Pocketwindeln

Dann gibt es noch die Pocket-Stoffwindeln, oder auch Taschenwindeln genannt. Die sind eine Mischung aus All-in-One und All-in-Two Windeln. Sie haben eine Öffnung, in die du weitere Saugmaterialien wie Mullwindeln, Prefolds, Einlagen oder Booster reinschieben kannst. Dadurch kannst du die Saugstärke flexibel anpassen.

Bei Pocketwindeln werden Einlagen in die Öffnung eingeschoben.

Diese Windeln sind gut geeignet für Babysitter, die Kita und Großeltern, weil sie schnell und einfach zu handhaben sind. Allerdings sind sie auch recht teuer und müssen komplett gewaschen werden.

  • Saugstärke flexibel anpassbar
  • One-Size erhältlich
  • Trocknen schneller als AIO
  • Einlagen verrutschen nicht
  • Saugmaterial ist trocknergeeignet
  • Teilweise fummelig, Einlagen hineinzuschieben
  • Vorbereitung erforderlich, im Gegensatz zu AIO
  • Muss komplett gewaschen werden, wie AIO
  • Teures System

All-in-Two Stoffwindeln (AI2)

Beim All-in-Two System sind die Saugmaterialien und der Nässeschutz getrennt. Das bedeutet, dass du die Saugeinlagen wie Mulltücher, Prefolds, Einlagen oder Höschenwindeln auswechseln kannst, während die Überhose aus PUL, ETAproof oder Wolle weiterverwendet werden kann.

Beim All-in-Two System sind die Überhose und das Saugmaterial voneinander getrennt.

Dadurch brauchst du weniger Überhosen und kannst die Saugstärke flexibel anpassen. Das ist das günstigste Stoffwindelsystem, aber du musst etwas mehr vorbereiten, indem du die Einlagen faltest oder einlegst. Bei der Wahl des Saugmaterials gibt es viele Möglichkeiten:

  • Saugmaterial in Form von Mullwindeln, Prefolds, Strickbindewindeln, ums Kind herumwickeln (ggf. Windelklammer nutzen)
  • Saugmaterial zum Steg falten (Mullwindeln, Prefolds) oder eine fertige Einlage nutzen und in den Nässeschutz legen oder einknöpfen
  • Saugmaterial ist mit Klettverschlüssen oder Druckknöpfen versehen und wird ums Kind herum angelegt (Höschenwindel)

Welche Vor- und Nachteile die unterschiedlichen Saugvarianten haben, erfährst du weiter unten.

  • Günstigstes Stoffwindelsystem (ab 200€)
  • Saugstärke sehr flexibel anpassbar
  • Weniger Wäsche, da Überhosen nicht jedes Mal gewaschen werden
  • Saugmaterial ist trocknergeeignet
  • One-Size erhältlich
  • Für nachts geeignet (je nach Saugmaterial)
  • Mehr Vorbereitung durch Falten und Einlegen notwendig (je nach Saugmaterial)
  • Einlage kann ggf. verrutschen (je nach Saugmaterial)

All-in-Three Stoffwindeln (AI3)

All-in-Three Windeln bestehen aus drei Teilen: einer Saugeinlage, einer wasserdichten Innenwindel und einer Stoffaußenwindel. Du kannst die Saugeinlage in die wasserdichte Innenwindel knöpfen oder legen und diese wiederum in die Stoffaußenwindel knöpfen. Das bedeutet, dass du die Innenwindel waschen kannst, während du die Stoffaußenwindel weiterverwenden kannst.

Das All-in-Three System besteht aus einer formgebenden Stoffaußenwindel (links), einer wasserdichten Wanne (mitte) und dem Saugmaterial (rechts).

Allerdings ist dieses Stoffwindelsystem sehr teuer und es bedarf ebenfalls Vorbereitung.

  • Weniger Wäsche: Außenwindel und Innenwindel müssen nicht immer gewaschen werden
  • Schmaler geschnitten, daher mehr Bewegungsfreiheit
  • Saugstärke flexibel anpassbar
  • Teurer (700€)
  • Vorbereitung notwendig
  • Innenwindel kann verrutschen und auslaufen
  • Kein One-Size erhältlich

Saugeinlagen

Entscheidest du dich für das All-in-Two System, dann hast du beim Saugkern für deine Stoffwindel die Wahl zwischen verschiedenen Materialien und Verarbeitungsarten. Diese haben ihre Vor- und Nachteile, so findest heraus, was zu euch passt. Doch auch beim All-in-One System gilt: Augen auf bei der Materialien-Wahl!

Materialien

Bei den Materialien kannst du zwischen Baumwolle, Hanf, Bambus und Mikrofaser wählen. Sie unterscheiden sich darin, wie schnell und wie viel sie Flüssigkeit aufnehmen, wie hautverträglich und robust sie sind und wie es um ihre Ökobilanz steht.

Baumwolle: Höchste Aufnahmegeschwindigkeit

Baumwolle ist sehr vielseitung und kann daher unterschiedlich verarbeitet werden. Es eignet sich besonders als Saugmaterial für Stoffwindeln. Denn Baumwolle saugt schnell Flüssigkeit auf und ist gut hautverträglich. Du kannst Baumwolle problemlos bei 60° und wenn notwenidg auch mal bei 90° waschen.

Stoffe aus Baumwolle trocknen sehr schnell, dürfen aber auch in den Trockner. Die Saugstärke ist allerdings nicht ganz so hoch wie bei anderen Materialien. Daher empfehle ich dir, Baumwolle in Kombination mit Hanf zu verwenden, um die Saugstärke zu erhöhen.

  • Hohe Sauggeschwindigkeit
  • Mittlere Saugstärke
  • pflegeleicht
  • robust
  • Häufig schadstoffbelastet, achte beim Kauf auf Bio-Baumwolle
  • Hoher Wasserverbrauch bei der Herstellung, daher lieber gebraucht kaufen

Hanf: Höchste Saugstärke

Hanf ist eine Naturfaser mit guter Ökobilanz. Meistens findest du Hanfeinlagen als Mischgewebe aus Baumwolle und Hanf. Das liegt daran, dass Hanf nach dem Waschen sich eher hart anfühlt. Hanf kann im Vergleich zu allen anderen Saugmaterialien die meiste Flüssigkeit aufnehmen und hat ein geringes Volumen, sodass das Windelpaket nicht allzu groß wird.

Allerdings nimmt Hanf die Flüssigkeit nur sehr langsam auf. Kombinierst du allerdings ein Saugmaterial aus Baumwolle und legst darunter Hanf, hast du ein unschlagbares Team, welches schnell saugt und viel aufnehmen kann.

  • Sehr hohe Saugstärke
  • Sehr dünn (kleines Windelpaket)
  • Robust
  • Sehr gute Ökobilanz mit geringem Wasserverbrauch
  • Geringe Sauggeschwindigkeit
  • Geht bei Wäsche ein & verformt sich
  • Fühlt sich rau und hart an, daher nicht direkt an der Haut verwenden

Bambus-Viskose: Allrounder

Damit aus Bambus ein Stoff entsteht, wird er chemisch behandelt und es entsteht die sogenannte Viskose. Bambus-Viskose fühlt sich weich und angenehm an und ist gut hautverträglich.

Die Sauggeschwindigkeit ist geringer als bei Baumwolle, aber höher als bei Hanf. Bambus kann weniger Flüssigkeit aufnehmen als Hanf, aber mehr als Baumwolle.

  • Mittlere Sauggeschwindigkeit
  • Mittlere Saugstärke
  • Hautverträglich
  • Ökobilanz: wächst schnell & geringer Wasserverbrauch
  • Faser entsteht nur durch chemische Behandlung
  • trocknet vergleichsweise langsam

Mikrofaser: Nicht empfehlenswert

Mikrofaser ist eine rein synthetische Faser, die auf Erdöl basiert. Sie kann zwar schnell und viel Flüssigkeit aufnehmen, allerdings gibt sie bei Druck die Flüssigkeit wieder ab. Die Folge: ständig auslaufende Windeln. Hinzu kommt, dass Mikrofaser nicht so hautverträglich ist und manche Babys daher einen roten wunden Po bekommen. Gerade All-in-One Stoffwindeln bestehen oft überwiegend aus Polyester!

  • Hohe Sauggeschwindigkeit
  • Hohe Saugstärke
  • Gibt bei Druck Flüssigkeit ab
  • Nicht so hautverträglich
  • Aus Kunststoff, Mikroplastikabgabe beim Waschen ins Abwasser

Arten/Varianten

Die verschiedenen Materialien können unterschiedlich verarbeitet werden. Diese unterscheiden sich dann in der Handhabung, Trocknungsdauer und Kosten. Allerdings musst du dich dabei nicht für eine Variante entscheiden, sondern meist empfiehlt sich eine Kombination aus verschiedenen.

Das Saugmaterial kann

  • ums Kind gewickelt werden (Mulltuch, Molton, Prefold, Frottee)
  • zu einem Steg gefaltet werden (Mulltuch, Molton, Prefold, Frottee)
  • ums Kind gelegt und gebunden werden (Strickbindewindel)
  • eine fertige Einlage sein, die in den Nässeschutz gelegt oder geknöpft wird
  • mit Klettverschlüssen oder Druckknöpfen versehen sein und ums Kind angelegt werden (Höschenwindel)

Mulltuch: Günstig & flexibel

Als Saugeinlage kannst du für deine Stoffwindeln Mulltücher verwenden. Diese Tücher sind aus Baumwolle und werden oft auch als Spucktücher, Wickelunterlagen oder Sichtschutz benutzt. Der Vorteil ist, dass sie mega günstig sind (ab 3€ pro Tuch) und schnell trocknen. Sie lassen sich auf verschiedene Arten falten, wodurch sie an die Größe und die Bedürfnisse deines Babys anpassbar sind.

Mulltücher sind flexibel einsetzbar.

Am Anfang, wenn dein Baby noch Milchstuhl hat, solltest du die Mulltücher ums Kind wickeln und mit einer Windelklammer oder einem Klettgürtel befestigen. Später kannst du sie zu einem Rechteck falten und in die Überhose legen. Da die Saugfähigkeit dann meist nicht ausreicht, eignet sich zusätzlich ein Saugverstärker (Booster) aus Hanf zu verwenden. Wenn du Mulltücher kaufst, achte darauf, dass sie doppelt gewebt sind, damit sie mehr Flüssigkeit aufnehmen können.

  • Sehr günstig
  • Trocknet sehr schnell
  • Flexibel durch Falttechniken
  • Vielseitig einsetzbar
  • Zeit- und arbeitsaufwendig durch Falten
  • Bei älteren Babys nicht saugstark genug, daher mit Hanf-Booster kombinieren

Molton: Kuschelig weich

Molton-Tücher bestehen, wie Mulltücher auch, aus Baumwolle, allerdings sind sie anderes gewebt. Molton fühlt sich weich und flauschig an. Durch die Oberflächenstruktur ist Molton saugfähiger als Mull. Du kannst sie zu einem Steg falten und in eine Überhose legen. Du kannst Molton aber auch als Zusatzeinlage in einer Mullwindel oder Strickbindewindel verwenden.

  • günstig
  • weich & kuschelig
  • vielseitg einsetzbar
  • nicht so flexibel

Frottee/Waschlappen: Für Milchstuhl

Frottee besteht meist aus Baumwolle, gibt es aber auch aus Bambus. Frottee hat durch seine hochflorige Struktur eine höhere Saugstärke als Mull oder Molton. Besonders eignet sich Frottee bei Milchstuhl. Denn Milchstuhl bleibt darin hängen und landet dadurch nicht auf der Überhose.

Verwende Frottee dafür als oberste Schicht, also direkt an der Haut deines Babys. Frottee-Waschlappen faltest du zu einem Steg oder du kaufst direkt fertig geformte Einlagen und kannst diese als Saugverstärker nutzen.

  • Perfekt für Milchstuhl
  • Voluminös (großes Windelpaket)

Prefold: Einfach & flexibel

Prefolds sind aus mehreren Schichten zusammengenäht und haben drei Kammern, die aus unterschiedlich vielen Schichten bestehen. Prefolds können zu einem Rechteck gefaltet werden oder um den Po angelegt und mit einer Windelklammer befestigt werden.

Bei einer Prefold sind viele Schichten Stoff zusammengenäht.

Prefolds sind im Gegensatz zu Mulltüchern saugfähiger und einfacher in der Handhabung. Außerdem ist die Hauptnässezone verstärkt. Aber sie brauchen auch länger zum Trocknen als Mullwindeln, deshalb sind sie eher in Kombination mit einem Trockner empfehlenswert. Besonders beliebt sind die Prefolds von XKKO.

  • einfach, schnelle & trotzdem flexible Handhabung
  • In Hauptnässezone verstärkt
  • lange Trocknungsdauer

Einlage: einfach

Einlagen sind schon vorgeformt und sehen aus wie Damenbinden. Es gibt sie in vielen verschiedenen Formen und Materialien. Der große Vorteil ist, dass du sie direkt in die Überhose legen, reinschieben oder rein knöpfen (Snap in One) kannst. Du musst also nix falten!

Bildquelle: Blümchen

Die Einlagen bestehen aus mehreren zusammengenähten Schichten, deshalb brauchen sie auch länger zum Trocknen als andere Saugvarianten.

  • Sehr einfache Handhabung
  • Lange Trocknungsdauer
  • Nicht mitwachsend

Strickbindewindel: Traditionell & plastikfrei wickeln

Strickbindewindeln werden um Kind gelegt und mit einem Band verschlossen. Damit wurde vor der Entwicklung von Wegwerfwindeln und modernen Stoffwindeln gewickelt. Wenn du komplett plastikfrei wickeln möchtest, dann sind Strickbindewindeln deine perfekte Wahl. Denn sie kommen komplett ohne Gummis, Klett, Druckknöpfe oder Windelklammern aus.

Bildquelle: www.disana.de

Ein weiterer Vorteil ist, dass du die Größe komplett stufenlos anpassen kannst und sie dadurch von Geburt bis Töpfchen verwendbar sind. Allerdings reicht die Saugkraft nicht aus, du musst also zusätzliche Einlagen (Frottee oder Molton) hineinlegen. Außerdem brauchst du damit länger um die Windel anzulegen, daher nicht geeignet für ein ungeduldiges oder stark bewegendes Kind. Als Überhose eignet sich besonders eine Wollschlupfhose.

  • Günstig
  • Komplett plastikfrei wickeln
  • Größe stufenlos verstellbar
  • schnell trocknend
  • Lange Anlegezeit
  • Komplizierte Handhabung
  • Zusatzeinlage notwendig

Höschenwindel: Saugstark

Höschenwindeln sind keine Tücher oder Einlagen, sondern lassen sich ganz einfach ums Kind legen und mit einem Druckknopf oder Klett verschließen. Darüber kommt dann noch eine Überhose. Höschenwindeln sind am saugstärksten und deshalb gerade für nachts ideal.

Sie sind außerdem auch die auslaufsichersten Windeln, denn sie umschließen den ganzen Bereich. Du musst auch nichts falten und dir keinerlei Gedanken über die richtige Kombination von Saugmaterialien machen. Einfach anziehen, Überhose darüber und fertig!

Höschenwindeln können am meisten Flüssigkeit aufsaugen.

Allerdings sind sie sehr dick und machen daher ein großes Windelpaket. Aus diesem Grunde brauchen Höschenwindeln auch sehr lange zum Trocknen, sind aber trocknergeeignet. Jedoch sind sie relativ teuer. Aber für die Nacht oder einen Vielpinkler lege ich sie dir ans Herz! Also, wenn du nachts auf Nummer sicher gehen willst, dann nimm Höschenwindeln plus Überhose!

Möchtest du sowohl tagsüber als auch nachts mit Höschenwindeln wickeln, empfehle ich dir die Windeln von Judes. Diese sind einfach angelegt, saugstark, auslaufsicher und bestehen aus Bio-Baumwolle. Im Vergleich zu anderen Höschenwindeln machen sie ein relativ schmales Windelpaket.

  • am saugstärksten
  • am auslaufsichersten
  • einfache Handhabung
  • perfekt für die Nacht
  • sehr lange Trocknungszeit, aber trocknergeeignet
  • Teuer
  • Großes Windelpaket

Nässeschutz

Damit die Kleidung schön trocken bleibt, braucht es einen Nässeschutz. Bei All-in-One und bei Pocketwindeln ist bereits eine wasserfeste Schicht aus PUL vorhanden. Die All-in-Three Windeln haben als Nässeschutz eine Nasswanne, wo du zwischen PUL und Wolle wählen kannst.

Beim All-in-Two System, also wenn du Mullwindeln, Prefolds, Einlagen, Strickbindewindeln, Höschenwindeln etc. als Saugmaterial verwendest, benötigst du eine Überhose. Überhosen gibt es aus verschiedenen Materialien und mit unterschiedlichen Verschlüssen.

Materialien

Beim Material kannst zu zwischen einer Kunststoffbeschichtung, Wolle oder Baumwolle mit einer bestimmten Webart wählen.

PUL-Überhosen

PUL-Überhosen haben eine Beschichtung aus Polyurethanlaminat (PUL). Dadurch ist sie sehr dünn, wasserdicht und dennoch atmungsaktiv. Diese Beschichtung wird auf einen Stoff aufgetragen, welcher beispielsweise aus Polyester oder Baumwolle besteht. Die Beschichtung kennst du vielleicht auch von Outdoorbekleidung. PUL kommt übrigens auch in der Medizin zum Einsatz, direkter Hautkontakt ist also unbedenklich.

PUL Überhosen sind sehr dünn.

PUL kommt neben Überhosen auch bei All-in-One Stoffwindeln, Wetbags, waschbaren Stilleinlagen und Stoffbinden zum Einsatz.

Damit die Beschichtung nicht beschädigt wird, gibt es ein paar Dinge zu beachten. PUL darf nicht in den Trockner, in die Sonne oder auf die Heizung und sollte immer in einem Wäschenetz gewaschen werden. Außerdem darf keine Sauerstoffbleiche verwendet werden, also kein Vollwaschmittel.

PUL Überhosen gibt es mit Drucknopfen, Klett oder zum reinschlüpfen.

  • Pflegeleicht
  • Viele verschiedene Designs erhältlich
  • Sehr dünn
  • Vegan
  • Nicht plastikfrei, nicht biologisch abbaubar
  • Beschichtung kann bei falschem Umgang beschädigt werden
  • Müffelt nach mehrmaligem tragen, trotz auslüften

Wollüberhosen

Schafswolle kann ebenfalls als Nässeschutz dienen. Wolle ist wasserdicht? Ja, aber nur, wenn sie mit Wollfett gefettet wurde.

Wolle ist antibakteriell, temperaturausgleichend und atmungsaktiver als PUL. Aufgrund der antibakteriellen und selbstreinigenden Eigenschaft, müssen Wollüberhosen nur ausgelüftet werden. Du musst sie lediglich alle 3-4 Wochen waschen oder wenn sie verschmutzt ist oder müffelt. Durch den temperaturausgleichenden Effekt wärmen Wollüberhosen im Winter und kühlen im Sommer. Zudem kann Wolle selbst etwas von der Flüssigkeit aufnehmen und ist daher besonders in der Nacht beliebt.

Überhosen aus Wolle haben viele tolle Eigenschaften.

Liegt dir Tierwohl am Herzen, dann achte beim Kauf auf die Bezeichnugen wie „Kontrolliert biologische Tierhaltung (kbT)“, „mulesing frei“ oder die GOTS Zertifizierung.

Wollüberhosen gibt es mit Druckknöpfen, Klett, zum reinschlüpfen oder zum Binden.

  • Antibakteriell
  • Temperaturausgleichend
  • Atmungsaktiv
  • Plastikfrei
  • Biologisch abbaubar
  • Muss seltener gewaschen werden
  • Nicht vegan
  • Aufwändiger durch ggf. Handwäsche und das regelmäßig erforderliche Einfetten

Überhosen aus ETAproof

Lange Zeit gab es nur die Entscheidung zwischen PUL oder Wolle. Doch nun gibt es ein neues Material auf dem Markt: ETAproof. Die einzige Möglichkeit, (nahezu) plastikfrei UND vegan zu wickeln. ETA Überhosen bestehen aus ganz dicht gewebter Baumwolle, die mit einem Spray imprägniert werden oder durch ein Fettbad mit Kokosöl wasserdicht werden.

Bildquelle: Kiobaj

Die spezielle Webart sorgt dafür, dass der Stoff sich durch Kontakt mit Flüssigkeit zusammenzieht und dadurch dicht ist. Dadurch wird dieser steif und du merkst, dass die Windel gewechselt werden muss. Als Verschluss dienen Druckknöpfe aus Metall.

Wenn du die Überhose zwischen dem Wickeln einfach auslüftest, kannst du sie noch ein paar Mal verwenden, bevor sie gewaschen werden muss. Du kannst auch den Innenstoff der Überhose feucht auswischen, um sie zwischen den Waschgängen sauber zu halten. Ein Waschen der Überhose ist normalerweise alle 10 Tage notwendig oder wenn die Überhose komplett durchnässt ist. Sie dürfen bei 30° in die Waschmaschine.

  • Vegan
  • (nahezu) plastikfrei
  • Aus Baumwolle
  • Biologisch abbaubar
  • Fettbad oder Impregnierung notwendig
  • Sehr teuer

Überhosen Arten

Bei den Überhosen hast du die Wahl zwischen verschiedenen Verschlüssen und Schnitten. Diese haben ihre Vor- und Nachteile und passen daher jeweils zu unterschiedlichen Situationen. Welcher Variante zu euch passt, ist ganz individuell. Es gibt nicht die eine richtige Option.

Klett: Für Fremdbetreuung

Klett hat den Vorteil, dass er sich schnell und stufenlos verstellen lässt. Die Handhabung ähnelt dabei am ehesten der von Wegwerfwindeln. Daher ist Klett als Verschluss besonders bei Fremdbetreuung beliebt. Allerdings kann sich mit der Zeit Fusseln oder Fasern im Klett verfangen. Damit die Klettleistung nicht zu sehr nachlässt, sollte er alle paar Monate gereinigt werden, beispielsweise mithilfe einer Klettverschluss-Bürste*.

So sieht eine Überhose mit Klett aus.

Tipp: lagere und wasche Überhosen mit Klett immer verschlossen. Dadurch verfängt sich weniger und du vermeidest eine Beschädigung an der Überhose selbst, aber auch an den Saugmaterialien oder anderer Kleidung. Doch Klett hat leider noch einen weiteren Nachteil: ältere Kinder können ihn ggf. selbst öffnen. Auch kann dein Baby beim nächtlichen Wickeln durch das laute Klett Geräusch geweckt werden.

Überhosen mit einem Klettverschluss gibt es sowohl aus PUL als auch aus Wolle. Klett eignet sich vor allem für die Fremdbetreuung und Babys, die noch nicht den Klett öffnen können.

  • Schnell verschließbar
  • Stufenlos verschließbar
  • Eignet sich für Fremdbetreuung
  • Ähneln Wegwerfwindeln
  • Regelmäßige Pflege notwendig
  • Ältere Kinder können Klett öffnen
  • Baby wird nachts evtl. durch Klett Geräusch geweckt

Druckknopf: Allrounder

Hat die Überhose Druckknöpfe, ist sie im Gegensatz zum Klett nicht stufenlos verstellbar. Dafür kennst du die passende Einstellung über eine längere Zeit hinweg und musst die Überhose nicht immer neu anpassen. Außerdem ist keine Pflege notwendig und Druckknöpfe sind sehr langlebig.

Druckknöpfe sind besonders langlebig und bieten genug Einstellungsmöglichkeiten.

Überhosen mit Druckknöpfen gibt es aus Wolle, PUL und ETAproof. Die Druckknöpfe selbst sind entweder aus Plastik oder aus Metall.

  • Langlebig
  • Keine Pflege wie bei Klett nötig
  • Kind bekommt es nicht selbst auf
  • Nicht stufenlos verschließbar

Schlupfhose: Für nachts

Schlupfhosen gibt es sowohl aus Wolle als auch aus PUL und haben keinen Verschluss. Du ziehst sie einfach über wie eine Hose. Aus diesem Grund lässt sich kein zum Steg gefaltetes Saugmaterial hineinlegen, sondern ist nur über einer Höschenwindel, Strickbindewindel oder ums Kind gewickelte Tücher verwendbar.

Eine Wollschlupfhose ist am auslaufsichersten.

Wie Hosen auch, ist eine Schlupfhose nicht mitwachsend und muss daher immer in einer neuen Größe nachgekauft werden. Dafür kann eine Schlupfhose Nässeschutz und Hose in einem sein, du brauchst also nicht eine zusätzliche Hose darüber zu ziehen.

Bildquelle: Allerlei Windeln

Dafür eignen sich am besten sogenannte „Longies„, also lange Hosen aus Wolle. Schlupfhosen sind vor allem nachts beliebt, da sie gut und auslaufsicher auch bei großen Windelpaketen passen.

  • Einfach & schnell angezogen
  • Nässeschutz & Hose in einem
  • Auslaufsicherste Variante
  • Passt auch über große Windelpakete
  • Plastikfrei
  • Nur über Höschenwindel, Strickbindewindel oder ums Kind gewickelte Tücher verwendbar
  • Nicht mitwachsend

Bindecover: Allrounder

Ein Bindecover ist eine neue Innovation von Glückswindel. Ein Bindecover erinnert an eine Strickbindewindel, besteht aber aus Wolle und dient daher als Nässeschutz. Ein riesengroßer Vorteil ist, dass es sowohl an der Hüfte als auch an den Beinchen stufenlos an dein Baby anpassbar ist. Außerdem ist es komplett plastikfrei, da es ohne Klett, Druckknöpfe und Gummis auskommt.

Bildquelle: Allerlei Windeln

Da das Bindecover relativ dünn ist, macht es ein kleines Windelpaket. Ein Bindecover passt über jegliches Saugmaterial, egal ob Steg oder Höschenwindel. Es ist übrigens die einzige Variante, die ab der Geburt passt und dann länger als nur wenige Wochen getragen werden kann, nämlich bis ungefähr 1,5 Jahre. Ab dann gibt es noch die Größe 2 zu kaufen. Bei allen anderen Systemen und Überhosen brauchst du nämlich eine extra Neugeborenen-Größe (welche nur wenige Wochen passt) und steigst erst anschließend auf One-Size um.

Ein Nachteil ist, dass das Bindecover gebunden wird, wodurch das Wikeln länger dauert.

  • Plastikfrei (kein Klett, Druckknöpfe oder Gummis)
  • Stufenlos anpassbar, sowohl am Bauch als auch für die Beine
  • Kleines Windelpaket
  • In Größe 1 ab Geburt bis 1,5 Jahre passend
  • Wickeln dauert länger

Fazit: Die Qual der Wahl

Du siehst, es gibt viele verschiedene Stoffwindelsysteme und Materialien. Doch welches Stoffwindelsystem ist am besten? Das lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Alle Systeme haben ihre Vor- und Nachteile und passen zu unterschiedlichen Situationen und Bedürfnissen. Du musst dich daher nicht für das EINE System entscheiden, sondern kannst mehrere nutzen.

Beispielsweise kann tagsüber das All-in-Two System mit Mullwindel oder Prefold gut zu euch passen. Denn diese sind besonders günstig und trocknen schnell. In der Nacht verwendet ihr dann eine Höschenwindel mit Überhose, da diese besonders saugstark sind. Gebt ihr euer Kind in die Fremdbetreuung, ist eine All-in-One oder eine Pocketwindel empfehlenswert, da diese besonders leicht anzuwenden sind.

Wie viele Stoffwindeln musst du dir eigentlich zulegen? Das hängt davon ab, welche Systeme du verwendest und ob du alle zwei oder alle drei Tage wäschst. In diesem Artikel erfährst du mehr darüber.

In meinem ultimativen Ratgeber über Stoffwindeln erfährst du alles Weitere, was du wissen musst.

Hast du bereits eins oder mehrere Systeme ausprobiert? Lasse es mich gerne in einem Kommentar wissen! 🙂

*Dieser Artikel enthält Provision-Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel
Welche Einlagen für Stoffwindeln?

Stoffwindeln sollen Ausscheidungen aufnehmen und verhindern, dass die Kleidung nass oder beschmutzt wird. Deshalb bestehen sie aus einer wasserdichten und einer saugenden Schicht. Wenn du

Das richtige Waschmittel für Stoffwindeln

Stoffwindeln sind eine umweltfreundliche und nachhaltige Alternative zu Einwegwindeln. Sie schonen nicht nur die Umwelt, sondern auch deinen Geldbeutel. Doch um die Stoffwindeln hygienisch sauber

Stoffwindeln für Neugeborene

Du erwartest ein Baby? Dann hast du dich sicher schon gefragt, welche Windeln am besten geeignet sind, um dein kleines Wunder zu wickeln. Wenn du

Mit Prefolds wickeln: So geht’s

Du hast dich für das All-in-Two System aus Saugmaterial und Überhose entschieden? Ein mögliches Saugmaterial ist die Prefold. Was das genau ist, wie du sie

Wie funktionieren PUL Überhosen?

Damit eine Stoffwindel nicht ausläuft, braucht es einen Nässeschutz, wie eine Überhose aus PUL. Dabei handelt es sich um einen Polyesterstoff, der mit einer wasserdichten